Skip to main content

23. CSD Dortmund 2021

CSD Dortmund am 11. September: Christopher Street Day – Straßenfest mit Demo für Vielfalt.

Mehr Infos

4. Trans CSD Dortmund

Der Trans*CSD am 21. August 2021 ist Auftakt für das Programm der CSD Wochen in Dortmund.

Mitmachen

CSD Wochen Aug/Sep

3 Wochen lang volles Programm: Eine Einladung zum aktiven Mitgestalten und Sich-Vernetzen.

Mehr Infos

*** Unsere Corona-Regeln könnt ihr hier nachlesen ***

Als Community helft ihr uns, indem ihr verantwortungsvoll mit unseren Corona- Schutzregeln umgeht.

Kostenloser Bürgertest jetzt buchen!

3G-Regel

Um problemlos die 3G-Regel erfüllen zu können, haben wir auf dem Friedensplatz eine Teststation für den kostenlosen Bürgertest. Buche deinen Termin bereits jetzt hier: https://app.no-q.info/corona-testzentrum-csd/checkins#/

CSD Dortmund findet am 11. September statt

Motto „Gemeinsam voran – kunterbunt durch die Stadt“ +++ Große Crowdfunding-Aktion hat begonnen

„Gemeinsam voran – kunterbunt durch die Stadt“ – unter diesem Motto findet am 11. September der 23. Christopher Street Day (CSD) in Dortmund statt. Mit einer Demonstration durch die Innenstadt und einem Straßenfest auf dem Friedensplatz wirbt die Dortmunder LSBTIQ*-Community (lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter*, queer) für Solidarität und gleiche Rechte.

„‚Gemeinsam voran‘ bedeutet für uns, dass wir niemanden ausschließen wollen“, sagen Janina Oliver-Daumen und Daniel Greb vom Veranstalter SLADO e.V. Alle demokratischen Akteur*innen in Dortmund sollen sich angesprochen fühlen, gemeinsam gegen Diskriminierung, Sexismus, Rassismus und Queerfeindlichkeit auf die Straße zu gehen – denn Dortmund ist bunt. „Zusammen wollen wir für ein selbstbestimmtes Leben für alle demonstrieren, egal welcher sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität.“

Zur Unterstützung hat in dieser Woche eine große Crowdfunding-Aktion begonnen. „Wir wollen unsere Vorfreude mit möglichst vielen Menschen teilen und ihnen die Möglichkeit geben, schon jetzt einen kleinen Teil zu einem gelungenen CSD beizutragen“, sagt Janina Oliver-Daumen. Auf der Plattform Startnext (www.startnext.com/csd-dortmund-2021) bietet das CSD-Orga-Team zahlreiche Unterstützungspakete für den kleinen und großen Geldbeutel an. Als Dankeschön können die Unterstützer*innen unter anderem exklusive CSD-Armbänder, Regenbogen-Flaggen oder auch einen namentlichen Dank auf der CSD-Bühne erhalten. Zehn Prozent der Crowdfunding-Erlöse spendet SLADO an das von der Unwetterkatastrophe betroffene Frauenbildungs- und Tagungshaus #lila_bunt in Zülpich.

Große Crowdfunding-Aktion hat begonnen

Unterstützung für den CSD Dortmund 2021

Zur Unterstützung des CSD Dortmund 2021 hat in dieser Woche eine große Crowdfunding-Aktion begonnen. Wir wollen unsere Vorfreude mit möglichst vielen Menschen teilen und euch die Möglichkeit geben, schon jetzt einen kleinen Teil zu einem gelungenen CSD beizutragen. Auf der Plattform Startnext bieten wir zahlreiche Unterstützungspakete für den kleinen und großen Geldbeutel an. Als Dankeschön können die Unterstützer*innen unter anderem exklusive CSD-Armbänder, Regenbogen-Flaggen oder auch einen namentlichen Dank auf der CSD-Bühne erhalten.

Zehn Prozent der Crowdfunding-Erlöse spendet SLADO an das von der Unwetterkatastrophe betroffene Frauenbildungs- und Tagungshaus #lila_bunt in Zülpich.

Link zur Crowd-Funding-Aktion: https://www.startnext.com/csd-dortmund-2021

Rückblick auf 2021

Save the Date: CSD am 11.09.2021 und Trans*CSD am 21.08.2021

SLADO e.V. als Veranstalter des Christopher Street Days in Dortmund und TransBekannt als Veranstalter des Trans*CSD planen corona-konforme CSDs. Soweit unter Corona-Bedingungen möglich, findet am 11.09.2021 der 23. CSD Dortmund mit einem Straßenfest auf dem Friedensplatz sowie einer Demonstration der Vielfalt statt. Am 21.08.2021 lädt eineInfomeile zum Trans*CSD Personen in die Innenstadt ein, um sich zum Theme Transidentität zu informieren und ein kulturelles Rahmenprogramm zu genießen. Nachdem in 2020 und 2021 so viele Veranstaltungen ausfallen mussten, freuen sich die Organistor*innen, Veranstaltungen zu organisieren, die die Menschen wieder zusammenbringen. Wir freuen uns, für euch wieder ein tolles aber zugleich inhaltliches Programm auf die Bühne zu bringen. Zeitgleich sind wir unserer Verantwortung bewusst. Sollte es die aktuelle Lage der Corona-Pandemie im August und September die Durchführung der Veranstaltungen nicht erlauben, werden wir diese absagen. Es gilt wie bisher "Gesundheit geht vor!"

Rückblick auf 2020

#DortmundZeigtFlagge

Mit der überraschenden Aktion seitens SLADO e.V. wurde gemeinsam mit Bürger*innen, Initiativen und Behörden Sichtbarkeit für die Belange der LSBTIQ*-Community hergestellt. Weit über die Grenzen der eigenen Community hinaus haben sich viele beteiligt und ihre Solidarität gezeigt! Einen Rückblick auf die Aktion mit den besten Bildern und Videos findet ihr auf der Homepage von SLADO.

Mahnwache am 15.08.2020

10 Personen stehen für Sichtbarkeit des Themas Transidentität

Am 15.08.2020 wurd anstelle des TRANS CSD, der coronabedingt ausfallen muss, eine Mahnwache abgehalten. 10 Personen aus Dortmund hatten mitten in der Innenstadt auf der Kleppingstraße unter auffällig gelben Sonnenschirmen mit der Mahnwache auf das Thema Transidentität aufmerksam gemacht.

Augrund des Corona-Konzeptes war eine größere Mahnwache leider nicht möglich. Auch hier gilt, dass die Gesundheit der Teilnehmer*innen vorgeht. Dennoch konnte ein gutes Zeichen der Sichtbarkeit gesetzt werden.

Weitere Fotos von der Mahnwache gibt es hier.

Absage des CSD Dortmund sowie des Trans CSD in 2020

Gesundheit geht vor!

Liebe Freund*innen, Besucher*innen und Förder*innen des CSD Dortmund sowie des Trans CSD,

aufgrund der Corona-Pandemie und der geltenden Schutzvorschriften ist es in 2020 nicht möglich einen CSD durchzuführen. Wir freuen uns, wieder gemeinsam mit Ihnen in 2021 mitten in der Stadt präsent zu sein!

Informationen zum CSD 2021 werden baldmöglichst veröffentlicht.

Euer Orga-Team.

Rückblick auf 2019

CSD Dortmund setzt starkes Zeichen für Akzeptanz und Vielfalt

10000 Menschen feierten und demonstrierten am Samstag für gleiche Rechte für LSBTI*Q

Die größte „Demonstration der Vielfalt“ in der Dortmunder CSD-Geschichte hat am Samstag ein starkes Zeichen für Akzeptanz und Vielfalt gesetzt. Nach abschließender Schätzung zogen mehr als 2000 Menschen vom Hauptbahnhof durch die Nordstadt und Innenstadt. Sie forderten gleiche Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter* und andere queere Menschen (LSBTI*Q). 

Auf der Abschlusskundgebung an der Reinoldikirche betonte Moritz Heller von SLADO, dem Veranstalter des 22. CSD Dortmund: „Wir sind mit unserem Kampf noch lange nicht am Ende.“ Insbesondere trans* und inter* Personen werden noch immer rechtlich diskriminiert. „Als SLADO schließen wir uns daher der Forderung des Bundesverband Trans* nach einer Möglichkeit der Vornamens- und Personenstandsänderung durch höchstpersönliche Erklärung an“, so Heller.

Gemäß des diesjährigen Mottos „Gemeinsäm stärker“ forderte er die Community auf, weiterhin entschlossen Diskriminierung und Hass entgegenzutreten und zusammen mit anderen Gruppen für mehr Akzeptanz und gleiche Rechte zu kämpfen: „Gewalt gegen queere Menschen, People of Colour, jüdische und muslimische Personen sind Resultat des gleichen gesellschaftlichen Rechtsrucks. Gehen wir gemeinsam auf potenzielle Verbündete zu und reichen ihnen die Hand.“ 

CSD Demonstration mit starken Forderungen

Starke Forderungen stellte Moritz Heller, Vorstand von SLADO e.V. auf der Abschlusskundgebung der CSD Demonstration der Vielfalt. Der vollständige Text wird bald hier veröffentlicht.

CSD 2019 mit neuem Konzept

CSD-Wochen in Dortmund von Mitte August bis Mitte September, Auftakt mit dem 2. Trans*CSD, Abschluss mit dem 22. Dortmunder CSD.
Am 14. September findert die Demonstration der Vielfalt statt.
Start ist 12:00 Uhr ab Dortmund Hauptbahnhof / Nordseite.